Aachener Werkzeugmaschinen-Kolloquium 2020

Internet of Production – Turning Data into Value

Sichere Verfügbarkeit von Daten, Informationen und Wissen zu jeder Zeit und an jedem Ort – das ist eines der wichtigsten Versprechen der Industrie 4.0. Doch welchen Mehrwert schöpfen produzierende Unternehmen aus der Vielfalt der aufgezeichneten Daten? Welche Analysetools und Algorithmen bieten überhaupt sichere Prognosen und ermöglichen damit eine durchgängige Kontrolle der Produktion?

Von der bedarfsgerechten Datenerfassung über die Anwendung von Algorithmen des maschinellen Lernens bis zur schnellen und fehlerfreien Umsetzung von Veränderungen in der Serienproduktion – bis heute ein steiniger Weg zur Wertschöpfung.

Das Internet of Production, die Digitalisierung und Vernetzung von Maschinen und Anlagen sowie der gesamten Produktions- und Wertschöpfungskette, soll diesen Weg ebnen: Es soll produzierenden Unternehmen ermöglichen, Zusammenhänge zu erkennen, die zu mehr Effizienz, Produktivität, Qualität und Wettbewerbsfähigkeit führen.

Das Aachener Werkzeugmaschinen-Kolloquium 2020 zeigt anhand bewährter Erfolgsbeispiele die Mehrwerte der umfassenden Vernetzung der Produktion auf.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Zur Anmeldung

Programmflyer

Aachener Werkzeugmaschinen-Kolloquium 2020

Internet of Production – Turning Data into Value

Sichere Verfügbarkeit von Daten, Informationen und Wissen zu jeder Zeit und an jedem Ort – das ist eines der wichtigsten Versprechen der Industrie 4.0. Doch welchen Mehrwert schöp-fen produzierende Unternehmen aus der Vielfalt der aufgezeichneten Daten? Welche Analysetools und Algorithmen bieten überhaupt sichere Prognosen und ermöglichen damit eine durchgängige Kontrolle der Produktion?

Von der bedarfsgerechten Datenerfassung über die Anwendung von Algorithmen des ma-schinellen Lernens bis zur schnellen und fehlerfreien Umsetzung von Veränderungen in der Serienproduktion – bis heute ein steiniger Weg zur Wertschöpfung.

Das Internet of Production, die Digitalisierung und Vernetzung von Maschinen und Anlagen sowie der gesamten Produktions- und Wertschöpfungskette, soll diesen Weg ebnen: Es soll produzierenden Unternehmen ermöglichen, Zusammenhänge zu erkennen, die zu mehr Effizienz, Produktivität, Qualität und Wettbewerbsfähigkeit führen.

Das Aachener Werkzeugmaschinen-Kolloquium 2020 zeigt anhand bewährter Erfolgsbeispiele die Mehrwerte der umfassenden Vernetzung der Produktion auf.

Zur Anmeldung

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Eurogress Aachen

Der Aachener Eurogress bietet Raum für die mehr als 1.000 Teilnehmerinnen und Teilnehmer des Aachener Werkzeugmaschinen-Kolloquiums. An beiden Tagen finden die Plenarvorträge sowie die Sessions in zwei parallelen Vortragsreihen im Europa-Saal und im Brüssel-Saal statt. Außerdem beherbergt der Eurogress auch die Industrieausstellung und die Abendveranstaltung, die das AWK abrunden.

Anmeldung

bis zum 31. Januar 2020 € 1250
ab dem 1. Februar 2020 € 1350

Enthalten sind: Vortragsprogramm, Industrieausstellung, Besichtigung der Institute, Tagungsunterlagen, Bustransfer, Verpflegung an beiden Tagen sowie die Abendveranstaltung. Die Seminargebühren für wissenschaftliche Veranstaltungen sind gemäß Umsatzsteuergesetz steuerfrei.

Die Teilnahmegebühr für die Abendveranstaltung beträgt für Begleitpersonen 85 €.

Hier anmelden!

Anreise

Veranstaltungsort
Eurogress Aachen
Monheimsallee 48
52062 Aachen
Deutschland

Über die Konferenz

Referentinnen und Referenten führender Unternehmen aus unterschiedlichen Branchen sprechen in gemeinsam erarbeiteten Expertenvorträgen darüber, welche Chancen der wachsenden Digitalisierung sie in Zukunft weiter verfolgen werden. Das AWK‘20 präsentiert damit eine breit gefächerte Palette an Themen, Sichtweisen und Anregungen für Fach- und Führungskräfte, Entscheidungsträgerinnen und Gestalter der Produktion von morgen.

Die traditionsreiche Konferenz mit dem Anspruch stets die neuesten Entwicklungen der Produktionstechnik aufzuzeigen und zu reflektieren ist damit Netzwerktreffen und Informations-Hub zugleich: Im Austausch mit mehr als 1000 Teilnehmerinnen und Teilnehmern unterschiedlicher Disziplinen und Fachrichtungen, einem hochkarätig besetzten Vortragsprogramm sowie Besichtigungstouren zu den gastgebenden Forschungseinrichtungen bietet das AWK’20 einen weltweit einzigartigen Einblick in die Trends der angewandten Forschung und Entwicklung in Industrie und Wissenschaft.

Über die Konferenz

Referentinnen und Referenten führender Unternehmen aus unterschiedlichen Branchen sprechen in gemeinsam erarbeiteten Expertenvorträgen darüber, welche Chancen der wachsenden Digitalisierung sie in Zukunft weiter verfolgen werden. Das AWK‘20 präsentiert damit eine breit gefächerte Palette an Themen, Sichtweisen und Anregungen für Fach- und Führungskräfte, Entscheidungsträgerinnen und Gestalter der Produktion von morgen.

Die traditionsreiche Konferenz mit dem Anspruch stets die neuesten Entwicklungen der Produktionstechnik aufzuzeigen und zu reflektieren ist damit Netzwerktreffen und Informations-Hub zugleich: Im Austausch mit mehr als 1.000 Teilnehmerinnen und Teilnehmern unterschiedlicher Disziplinen und Fachrichtungen, einem hochkarätig besetzten Vortragsprogramm sowie Besichtigungstouren zu den gastgebenden Forschungseinrichtungen bietet das AWK’20 einen weltweit einzigartigen Einblick in die Trends der angewandten Forschung und Entwicklung in Industrie und Wissenschaft im Spannungsfeld der Industrie 4.0.

Prof. Dr.-Ing. Thomas Bergs

Tel.: +49 241 80-27401
Fax: +49 241 80-22359
Mail: T.Bergs@wzl.rwth-aachen.de

Markus Meurer

Tel.: +49 241 80-27401
Fax: +49 241 80-22293
Mail: m.meurer@wzl.rwth-aachen.de