Holistic Automation

Wertschöpfungspotentiale einer integriert durchgängigen Vernetzung

Alle reden über vernetzte Geräte, dezentrale Steuerung und datenbasierte Anwendungen – im technischen Sinne ist damit die Idee des Internet of Things in der Fabrikhalle angekommen. Auf Messen und in der Fachpresse lässt sich ein klarer Trend ablesen, dass Informationstechnologie und Automatisierungstechnik immer weiter ineinandergreifen. Ziel ist eine einfache, nahtlose und bidirektionale Kommunikation vom eingebetteten System bis zur Cloud. Bereits seit längerem ist klar, dass Daten und Kommunikation zukünftig eine wesentlich größere Rolle spielen. Bevor Unternehmen jedoch Megatrends wie KI, Blockchain oder 5G aufgreifen können, müssen sie ihre Hausaufgaben erledigen und einige Vorarbeiten leisten.

Ziel des Vortrags „Holistic Automation“ ist es, die Auswirkungen dieser datengetriebenen digitalen Innovationen aufzuzeigen und das gesamte Ökosystem von Smart Engineering, einer digitalisierten Produktionstechnologie und -Umgebung bis hin zum vernetzten Verbrauchererlebnis zu gestalten, und so einen Ordnungsrahmen für die Digitalisierung der Produktionstechnik zu schaffen.

Der Beitrag wird durch ausgewiesene Experten der Industrie, sowohl Anwender als auch Technologie- und Systemlieferanten, gestaltet und erarbeitet. Er bietet einen visionären und gleichermaßen realistischen Ausblick auf den Wandel der Automatisierung in der Produktionstechnik im Rahmen des Internet of Production.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

zurück zum AWKonline
Mögliches Smart Automation Ecosystem mit Fokus auf der Produktion

Bild 1: Beispiel eines Smart Automation Ecosystems mit Fokus auf der Produktion

Heterogene Hardware benötigt einheitlichen Ordnungsrahmen

Bild 2: Heterogene Hardware benötigt einheitlichen Ordnungsrahmen

Beitrag im Tagungsband

Holistic Automation

Wertschöpfungspotentiale einer integriert durchgängigen Vernetzung

Alle reden über vernetzte Geräte, dezentrale Steuerung und datenbasierte Anwendungen – im technischen Sinne ist damit die Idee des Internet of Things in der Fabrikhalle angekommen. Auf Messen und in der Fachpresse lässt sich ein klarer Trend ablesen, dass Informationstechnologie und Automatisierungstechnik immer weiter ineinandergreifen. Ziel ist eine einfache, nahtlose und bidirektionale Kommunikation vom eingebetteten System bis zur Cloud. Bereits seit längerem ist klar, dass Daten und Kommunikation zukünftig eine wesentlich größere Rolle spielen. Bevor Unternehmen jedoch Megatrends wie KI, Blockchain oder 5G aufgreifen können, müssen sie ihre Hausaufgaben erledigen und einige Vorarbeiten leisten.

Ziel des Vortrags „Holistic Automation“ ist es, die Auswirkungen dieser datengetriebenen digitalen Innovationen aufzuzeigen und das gesamte Ökosystem von Smart Engineering, einer digitalisierten Produktionstechnologie und -Umgebung bis hin zum vernetzten Verbrauchererlebnis zu gestalten, und so einen Ordnungsrahmen für die Digitalisierung der Produktionstechnik zu schaffen.

Der Beitrag wird durch ausgewiesene Experten der Industrie, sowohl Anwender als auch Technologie- und Systemlieferanten, gestaltet und erarbeitet. Er bietet einen visionären und gleichermaßen realistischen Ausblick auf den Wandel der Automatisierung in der Produktionstechnik im Rahmen des Internet of Production.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

zurück zum AWKonline
Mögliches Smart Automation Ecosystem mit Fokus auf der Produktion

Bild 1: Beispiel eines Smart Automation Ecosystems mit Fokus auf der Produktion

Heterogene Hardware benötigt einheitlichen Ordnungsrahmen

Bild 2: Heterogene Hardware benötigt einheitlichen Ordnungsrahmen

Beitrag im Tagungsband